Leser und Rezensenten kommen zu Wort

13. Oktober 2017 -Agrippina-News, ein echt mieser Plan - Amazonrezension

Spannende Mischung - Humor, Krimi und Agrippina alive!

Mich hat das Buch direkt in den Bann gezogen.... Und das, obwohl ich gar nicht zur Zielgruppe gehöre. Aber die Mischung aus neugierigen Jungdetektiven und dieser wunderbar gezeichneten und schokosüchtigen ehemaligen römischen Kaiserin Agrippina, macht diesen Jugendkrimi besonders charmant und eben besonders. Die Handlungsorte, Köln und Worthing in England, wo die Klassenfahrt hingeht, sind liebevoll bis ins Detail erfasst und machen mir als Kölnerin, Lust, auf den Pfaden der jungen Meisterdetektive meine Heimatstadt zu entdecken. Spannend ist natürlich auch der Fall, den es auf der Klassenfahrt zu lösen gilt. Ich habe das Buch genossen, insbesondere die Szenen mit der schrulligen alten Kaiserin, den Humor, mit dem es geschrieben ist... Ein Buch, das ich sogar meinem siebzehnjährigen Sohn gegeben habe, der eigentlich nie liest.

27. August 2017 - Agrippina-News, ein echt mieser Plan - Amazonrezension

Spannender Krimi mit aktuellem Bezug

Voller Vorfreude habe ich den 2. Fall der Agrippina-News erwartet und wurde mit einem echten Lesevergnügen belohnt. Von der ersten bis zur letzten Seite erzählt Antje Hansen eine spannende Geschichte, die mit außergewöhnlichen Details sowohl Ausflüge in die römische Vergangenheit als auch einen aktuellen Bezug zu politischen Geschehnissen der heutigen Zeit herstellt.
Spielerisch werden diese Elemente eingebaut - im Vordergrund steht immer das Abenteuer der Freunde und der schrillen römischen Kaiserin und wie sie gemeinsam den neuen Fall lösen.
Großartig!

Agrippina-News, Antje Hansen

6. August 2017 - Agrippina-News, ein echt mieser Plan - Amazonrezension

Spannende Story mit Überraschungseffekten

Auch der zweite Band der Agrippina-News steht als moderne Variante in der Tradition der klassischen Jugendkrimis – mit einer Handvoll Gleichaltriger, die recht unterschiedliche Charaktere sind, aber gemeinsame Werte vertreten und an einem Strang ziehen, wenn’s spannend wird.

Und spannend wird es gleich zu Beginn: Die Schauspielerin Giselle Paradiso wird beim Ladendiebstahl fotografiert und erpresst. Wie daraus schnell ein Fall für die jungen Herausgeber der Schülerzeitung „Agrippina-News“ wird, soll hier nicht verraten werden – nur so viel: Zwei leicht zu verwechselnde schwarze Rucksäcke und die Stufenfahrt nach England spielen eine entscheidende Rolle.

Die vier jungen Protagonisten David (der Ich-Erzähler), sein bester Freund Rufus, Heidi und Marie sind Jugendliche von heute: mit einem durchaus speziellen individuellen Geschmack, der sich zum Beispiel in der Vorliebe für die Haustier-Ratte Dr. No oder auch schrägen selbstgenähten Klamotten zeigt.

Doch keine Sorge, liebe Eltern, die Story hält sich grundsätzlich im bildungsbürgerlich-soliden Rahmen.

Weitaus exotischer ist das fünfte Redaktionsmitglied Agrippina – sie ist gute 2000 Jahre alt, römische Ex-Kaiserin und Gründerin der Stadt Köln. Ein Fantasy-Element: Agrippina beherrscht die Kunst der Materialisierung, sie kann nicht nur die Jugendlichen mit auf Zeitreisen nehmen, sondern trägt auch einiges zur Erhellung des Falles bei. Und zur Unterhaltung - mit ihrer Vorliebe für schrille Selbstinszenierung. Dieser Ansatz ist nicht nur amüsant, sondern macht neugierig auf (römische) Geschichte.

Das ist einer der großen Pluspunkte dieses Jugendkrimis: Es gibt etliche Anknüpfungspunkte an die Geschichte und an Aktuelles – wie die Flüchtlingsproblematik oder die Behandlung unterschiedlicher Themen in den Medien. Und, nicht zu vergessen: Für Kölner/-innen zählt natürlich auch der lokale Bezug der Rahmenhandlung. An einigen wenigen Stellen mag man/ frau egal welchen Alters vielleicht stutzen, zum Beispiel bei der in 50er Jahre-Manier als „Frevelchen“ kurz auftauchenden Figur einer Haushälterin oder, ganz pragmatisch (auch im Sinne des Ratten-Wohlbefindens) betrachtet, ob man eine Hausratte mit auf Kursfahrt nehmen sollte oder ob Reitunterricht auf Elefanten auf einem römischen Schiffes sinnvoll erscheint. Und beim „politisch korrekten“ Herangehen an einzelne Punkte mag es durchaus alternative Sichtweisen geben.

Fazit ist aber: Spannung, selbstbewusste Protagonisten, überraschende Szenen und gute Anknüpfungspunkte zum Weiterinformieren sind Pluspunkte dieses Jugendkrimis.

18. Dezember 2016 - Agrippina-News beamen war gestern - Amazonrezension

Spannend und dabei authentisch bis zur letzten Zeile

Spannend und intelligent geschrieben, die Jugendsprache endlich einmal authentisch und ungekünstelt getroffen. Wir freuen uns schon riesig auf die auf psst-hoermal .de angekündigte Fortsetzung

30. Juni 2016 - Agrippina-News beamen war gestern

Ariane Israel ist freie Lektorin und wissenschaftliche Volontärin am Spielmuseum Soltau:

Kurz vor den Sommerferien gibt es in der Agrippina-Gesamtschule in Köln richtig Stunk: Jemand hat die neue Ausgabe der Schülerzeitung News4U sabotiert, und die vier Redakteure Rufus, David, Marie und Heidi müssen zusehen, wie sie ihren Kopf aus der Schlinge ziehen können. Auf der Suche nach dem Verursacher stellt sich schnell heraus, dass noch ganze andere Dinge auf dem Spiel stehen als nur die News4U, und schneller, als ihnen lieb ist, sind die Jugendlichen in einen brisanten Kriminalfall verwickelt …

Antje Hansen, Autorin und Verlegerin des Romans, kennt Köln wie ihre Westentasche und nimmt in ihrem Jugendkrimi die Leserinnen und Leser mit auf die Reise. Dabei geht es nicht nur durch die rheinische Metropole, sondern vor allem auch durch die beeindruckende Vergangenheit der Stadt, zurück in römische Zeit. Auch Nachhaltigkeit, Grundrechte und digitale Entwicklungen werden in diesem Buch thematisiert, jedoch ohne moralische Keule, sondern mit Witz und Ironie. Rasant und frisch ist die Sprache dieses Buches, und am Ende hat man nicht nur ein spannendes Buch gelesen, sondern so ganz nebenbei auch noch einiges dazugelernt. Der Bücherfrau Antje Hansen ist ein fesselnder Krimi gelungen – nicht nur für Jugendliche und Köln-Liebhaber.

16. Juni 2016 - Abenteuer auf der Pirateninsel

Carola Wegerle liest Vampir Valentin und sagt:

Kinder lieben das Buch
Heute habe ich für Antje Hansen, die ja in Köln lebt, eine Lesung im frei.raum Trudering, München, für 50 Kinder im Alter von 7-10 Jahren gehalten. Ich las aus "Abenteur auf der Pirateninsel - Der kleine Vampir Valentin 1". Mit vollem Erfolg! Die Kinder sind auf meine Zwischenfragen begeistert eingegangen und haben mich nach der Lesung bestürmt, wo man das Buch kaufen kann. Im frei.raum kann man es und natürlich direkt beim Verlag: Psst Hörmal Verlag.
Ich habe selten so begeistertes Feedback von Kindern bei Lesungen erlebt. Ihr Kind sollte Valentin ganz bald lesen dürfen!

29. Mai 2016 - Ein eiskalter Fall

Rezension Antje Althans, literarische Übersetzungen

Lesevergnügen nicht nur für Kinder

In „Ein eiskalter Fall“ sprüht Kinderbuchautorin Antje Hansen wieder vor Ideen. Vampir Valentin und Hexe Emma nehmen Flugsauger-Unterricht bei Fräulein Töffine Knörx – einer Hexe, die zwar im Hexenministerium arbeitet, aber gar nicht richtig hexen kann. Die Flugprüfung führt die drei zum Südpol zur Forschungsstation von Doktor Weil-und-aber, von dem das Hexenministerium seit längerem kein Lebenszeichen mehr hat. Vor Ort stellt sich heraus, dass die Sorge um ihn und sein Forschungsteam berechtigt war…
Natürlich gelingt es Valentin und Emma mit Hilfe des Geheimbundes und alter und neuer Freunde auch diesmal, alle Schwierigkeiten aus dem Weg zu räumen. Besonders liebenswert finde ich diesmal den Pinguin Günter, Chef der Pinguinkolonie, mit dem lustigen Sprachfehler. Auch Wortschöpfungen wie „mühsame Watschelwanderung“ (S.78) bereiten beim Lesen große Freude. Die liebevollen Zeichnungen der Autorin, die mit ihrer süßen Vampirpuppe auch Lesungen abhält, runden das Lesevergnügen ab.
(Rezension bei Amazon)

23. April 2016 - Hein, die Schildkröte vom Rhein

Rezension Antje Althans, literarische Übersetzungen
Vergnügliche Lektüre für Kinder und Eltern
Der zehnjährige Otto sammelt am Rheinufer alles, was nicht niet- und nagelfest ist und hortet es im Garten seiner Oma Wiesengrün. Unter den Fundstücken findet sich eines Tages … ein Stein? Oder doch eher ein Ei? Kurzerhand wird das Ei in den Backofen geschoben und dort ausgebrütet. Heraus kommt nach 26 Tagen eine winzige Schildkröte, die von innen an die Ofentür klopft und sich den verdutzten Helfern als „Hein, die Schildkröte vom Rhein“ vorstellt.
Etwa zur gleichen Zeit taucht im Rhein ein unbekanntes Schwimmobjekt auf, das im Rahmen eines Großeinsatzes von Wasserpolizei und Feuerwehr geborgen wird und für weitere Untersuchungen an Professor Doktor Knautschdidelpink und seine Assistentin Frau Doktor Dotter vom „Universitätsinstitut für Physik und andere Ungereimtheiten“ übergeben wird.
Und damit beginnen die Abenteuer.
Der Text ist sehr lebendig geschrieben, enthält viel wörtliche Rede und ist mit lustigen Zeichnungen versehen, die von der Autorin selbst stammen. Auch die Lautmalerei macht viel Freude, wenn z.B. Hein „knurpselnd“ Salat kaut.
Star der turbulenten Geschichte ist eindeutig die Schildkröte Hein mit dem gepanzerten Bauch und dem Weltkarten-Navi auf dem winzigen Rückenpanzer. Hein ist so originell und liebenswert, dass sich jeder selbst eine solche Schildkröte wünscht.
Als Altersempfehlung sind 5-10 Jahre angegeben, aber auch Eltern werden beim Vor- oder Mitlesen ihren Spaß haben.
(Rezension bei Amazon)

7. März 2016 - Hein, die Schildkröte vom Rhein

Rezension Carola Wegerle, München

Hein ist super!

Hein, die Schildkröte vom Rhein, erstaunt durch Eigenschaften, die man diesem introvertierten Tier niemals zutrauen würde. Hein ist frech, intelligent und – sehr liebenswert. Antje Hansen ist mit diesem Buch eine witzige, warmherzige Geschichte gelungen, die sie durch ihre Illustrationen charmant ergänzt. Man lächelt schon, wenn man das Cover betrachtet. Dann greift man nach dem Buch, blättert darin und legt es erst wieder weg, wenn man es ausgelesen hat.
Die kleine Geschichte macht übrigens auch Erwachsenen Spaß. (Rezension bei Amazon)

7. Dezember 2015 - Der kleine Vampir Valentin

Kundenrezension bei Amazon (Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf)

Hübsch geschrieben mit überraschenden Wendungen für Kinder

Ich habe das Büchlein fast in einem Zug durchgelesen, weil es so nett geschrieben ist. Es liest sich gut und es ist spannend.

Bei mir hats leider noch 3,00 EUR Versand gekostet, aber das wurde ja nun zum Glück geändert.

28. November 2015 - Agrippina-News, beamen war gestern

Kundenbewertung bei Thalia

Ein spritzig geschriebenes Kinder-/Jugendbuch, das auch mir als Erwachsenem viel Freude beim Lesen gemacht hat. Zudem so spannend verfasst, dass ich mich zum Unterbrechen zwingen musste und das Weiterlesen kaum erwarte konnte. Anlehnungen an reale, speziell Kölner Orte und Gegebenheiten konnten den Lesespaß noch verstärken. Was mir nicht gefallen hat - das Titelbild. Finde ich befremdlich und würde nie ein Kinder-/Jugendbuch dahinter vermuten. Ansonsten - ich warte auf die nächsten Agrippina-News!

 

Unsere Anmerkung: Seit Januar 2016 hat die Agrippina-News ein neues Cover, denn diese Leserin war nicht die einzige, die mit dem Titelbild "fremdelte". Hier der Vergleich - links altes, rechts neues Cover:

13. September 2015 - Agrippina-News beamen war gestern

Rezension von Lektorat Bianca Weirauch,

Spannend

Nicht nur ich, auch meine Tochter (11) war begeistert von diesem Buch. Es wird eine Geschichte in der Gegenwart erzählt, bei der man auch über die Zeit vor 2000 Jahren etwas lernen kann, ohne dass der Zeigefinger erhoben wird. Dabei kommt auch der Humor nicht zu kurz. Bei den Protagonisten handelt es sich um zwei Mädchen und zwei Jungen, die gemeinsam Detektivarbeit leisten. Das Buch ist deshalb für Mädchen und Jungs gleichermaßen geeignet. Es ist flüssig zu lesen, spannend, unterhaltsam und lehrreich zugleich. Also eine sinnvolle Investition! Meine Tochter und ich können es nur weiterempfehlen und warten gespannt auf eine Fortsetzung. (Kundenrezensionen bei Amazon)

 

25. August 2015 - Agrippina-News beamen war gestern

Rezension von Carola Wegerle, München

Superschönes Kinderbuch

Ein Kinderbuch ohne Betulichkeit. Statt niedlich ist es intelligent und spricht Kinder ab 10 Jahren direkt an und aus der Seele. Schon durch die genau beobachtete Sprache dieser Altersgruppe! Spannend ist die Geschichte - sie hat auch mich als Erwachsene gefesselt. Amüsant – Antje Hansens Humor trägt die gesamte Handlung und sorgt für liebenswerte Charaktere. Und interessant – ganz nebenbei lernt man ganz erstaunliche Dinge über eine prominente Römerin, Pressefreiheit und über Köln. Es macht einfach Spaß, die „Agrippina News“ zu lesen.
Das Buch ist das ideale Geschenk für intelligente und sensible Schulkinder – ganz besonders auch für Jungen. Ein Buch, das mit Charme und Niveau ihre Sprache spricht. Und davon gibt es noch nicht sehr viele gute!
Freuen wir und auf weitere Abenteuer der sympathischen Vier. Oder Fünf? (Kundenrezensionen bei Amazon)

 

24. August 2015 - Agrippina-News beamen war gestern

Rezension von Stafanie Schreiber, Seevetal

Eine spannende Geschichte – nicht nur für die Kleinen!

Dieses besondere Lesevergnügen beginnt gleich auf der ersten Seite und es bleibt bis zum Ende spannend. Der Kinderkrimi wird durch einen Ausflug in die römische Geschichte und mystische Phänomene bereichert und setzt sich mit der Toleranz zu Andersartigem auseinander. Damit bekommt das Buch eine Aktualität, die sich jedoch nicht aufdrängt, sondern hier spielerisch behandelt wird. Im Vordergrund steht der Fall, den die vier Freunde zusammen lösen – mit erstaunlicher Unterstützung.

Meine Empfehlung: Kaufen Sie diese Geschichte für Ihre Sprösslinge und lesen Sie es auch selbst. (Kundenrezensionen bei Amazon)

 

6. Mai 2015 von Lilian, 1. Klasse, Sylt

Der kleine Vampir Valentin

Lesung Norddörferschule Sylt
Lesung Norddörferschule Sylt

14. August 2014 - Hein, die Schildkröte vom Rhein, Der kleine Vampir Valentin, Ein eiskalter Fall

Buchbesprechung von Alfred Pointner, Worms

Hübsche Einfälle für kleine Leseratten

Ein winziges Schiffchen fährt auf dem Rhein. Ohne Antrieb, aber gegen den Strom. Zusammengesetzt ist es aus Hölzern von Bäumen, die weithin als ausgestorben gelten. Was den Wissenschaftlern ein Rätsel aufgibt. Und dann taucht noch eine Schildkröte auf und sagt: “Tag auch. Ich bin Hein, die Schildkröte vom Rhein.“

So beginnt eines der derzeit jüngsten deutschen Kinderbücher, „ Hein, die Schildkröte vom Rhein“. Es zeichnet sich aus durch eine erfreuliche Frische, eine immer wieder erstaunlich flexible Fabulierkunst sowie überraschende Details. Dazu kommen Witz und Freude an Sprachspielereien. Geschrieben und auch illustriert wurde die Geschichte von der in Köln lebenden Antje Hansen. Sie gehört nicht zu den arrivierten Autoren dieses Genres und auch ihren Verlag, „Antje Hansen Psst Hörmal Verlag“, kennt nur, wer bereits sein Lesevergnügen mit der Schildkröte vom Rhein oder mit dem kleinen Vampir Valentin nebst Geheimbund hatte.

 

Antje Hansens Sprache ist einfach und klar. Ihre Erzählweise gewinnt eine besondere Note durch gelegentlich leicht eingestreute Kommentare, die den Erzählverlauf kurz unterbrechen; dadurch wird Spannung aufgebaut und gleichzeitig ein sozusagen augenzwinkerndes Einverständnis mit den Lesern hergestellt. Dieser Erzählstil ist keine Schreibtisch-Konstruktion, sondern ein Ergebnis der Familiengeschichte. Antje Hansen ist Mutter eines heute elfjährigen Sohnes, der von seiner Mutter immer neue Geschichten hören wollte. So ließ sie sich einfallen, was einem kleinen Jungen so gefallen mochte, machte sich Notizen und gestaltete daraus Hörbücher. Diese wurden ein Erfolg und nun zu gedruckten Ausgaben verarbeitet. Wobei der Autorin zu raten wäre, ihren so entwickelten Erzählstil auch in Zukunft beizubehalten. Denn mag Antje Hansen derzeit auch noch ein Geheimtipp sein – und ihr Sohn mittlerweile der Zielgruppe der fünf-bis-zehnjährigen entwachsen – sie wird ganz sicher weiter mit der Feder erzählen. Von so klassischen Figuren wie dem Wassermann Florian, der kleinen Hexe Emma und dem nicht minder kleinen Vampir Valentin – oder von den Abenteuern der sprechenden, knapp mandarinengroßen Rheinschildkröte Hein, den Gänseblümchen im Weltall und den im Kölner Rheinbogen gelandeten grünen Männchen in roter Montur. Wozu ihr weiterhin Glück und Erfolg zu wünschen ist.

 

Alfred Pointner unterrichtete 30 Jahre als Geschichts-und Kunstlehrer an der Westend Realschule in Worms, war Kuratoriumsbeauftragter des Museums Heylshof in Worms und arbeitete für Rundfunk und Fernsehen im Bereich Schulfunk. Heute vertieft er sich in die Märchenforschung und hat als Märchenerzähler einen guten Namen.

 

29. Juni 2014 - Ein eiskalter Fall

Empfehlung von Cordula Schneider www.freischreiberei.blogspot.de

Heute stelle ich euch mal ein Kinderbuch einer Kollegin - Antje Hansen - vor, die eine wunderbare Geschichte über den Vampir Valentin geschrieben hat. Und darum geht's ...

 

Geburtstagsfest auf Burg Donnersbach. Hexe Emma wird 265. Gemeinsam mit ihrem besten Freund, dem kleinen Vampir Valentin, darf sie endlich Staubsauger fliegen. Doch bevor die Beiden mit Überschallgeschwindigkeit die Gegend unsicher machen können, müssen sie die Flugsaugerprüfung bei Fräulein Töffine Knörx bestehen, die sie in die lausig kalte Antarktis zur Forschungsstation von Doktor Weilundaber führt. Er und seine beiden Mitarbeiter sind von einem seltsamen Gedächtnisverlust befallen. Sie waschen von morgens bis abends Socken. Was steckt dahinter? Ein eiskalter Fall für den Geheimbund beginnt …

 

Untermalt wird der Text mit liebevollen Illustrationen, die Antje Hansen selbst angefertigt hat.

 

Gibt’s für 16,95 Euro – erschienen bei Antje Hansen psst-hoermal Verlag, Köln

ISBN: 978-3-00-045650-3

 

Fazit: Wer also nach einem netten Geschenk sucht und die Nase voll hat von den Lillifees und Bob der Baumeister dieser Welt, dem sei dieses Kinderbuch ans Herz gelegt ...

31. Mai 2014 - Ein eiskalter Fall 

Rezension von Carola Wegerle, München

Ein ganz entzückendes Kinderbuch, das auch kleine Jungen begeistert. Der sympathische Geheimbund um den kleinen Vampir Valentin ist mit viel Humor gezeichnet, und seine Abenteuer enthalten genau die richtige Mischung aus Spannung und menschlicher Wärme, die Fünfjährige lieben. Die Fluglehrerin von Vampir Valentin und Hexe Emma, den beiden Hauptfiguren, ist köstlich geschildert, genauso wie der überraschend mutige und witzige Pinguin Günther. Welche Rolle die geheimnisvolle Sylvie in dieser Geschichte spielt, wird nicht verraten. Hört einfach gut zu. Und freut euch an den schönen Bildern, die das Buch auch zu einem sinnvollen Geschenk machen.

 

21. August 2012 - Der kleine Vampir Valentin, Hörbuch

Kundenmeinung bei Amazon

Der kleine Vampir Valentin - Fantasievolle und spannende Geschichte, super vorgetragen.

Der kleine Vampir Valentin lebt einsam auf Burg Donnersbach, denn er ist ja für Menschen gefährlich. Als aber der Bürgermeister, der Zahnarzt und noch ein paar andere ihm vorschlagen, sich die Vampirzähne ziehen und durch Goldzähne ersetzen zu lassen, findet er endlich Freunde. Die "Geheimbund"-Mitglieder geben ihm Unterricht und entdecken mit ihm die Welt. Außerdem überführt er eine vermeintliche Diebin, lernt einen Wassermann kennen und erlebt noch haufenweise andere Abenteuer, die Kinder faszinieren und ihre Fantasie anregen. Und trotzdem kommt die Geschichte ohne "unheimliche" Szenen aus.

Meine Kinder lieben Valentin und die Hexe Emma, sowohl mein 9-jähriger Sohn als auch die 6-jährige und die 3-jährige Tochter. (Von daher würde ich die Alterangabe "ab 5 Jahren" höchstens als Richtwert sehen - wie gesagt, es gibt keine unheimlichen Szenen.) Die Vortragsweise ist klasse, die einzelnen Charaktere werden sehr lebendig dargestellt, so dass auch wir Eltern gern zuhören. Valentin ist also mittlerweile unser treuer Begleiter auf langen Autofahrten. Inzwischen gibt es auch noch zwei Fortsetzungen, die ich ebenso empfehlen kann. Man sollte allerdings mit dem ersten Teil anfangen, da die Geschichten inhaltlich aufeinander aufbauen.

 

19. April 2012 - Der kleine Vampir Valentin, Hörbuch

Kundenmeinung bei Amazon

Vampir Fieber!

Der kleine Vampir Valentin ist einfach klasse! Super geschrieben von Antje Hansen und genial gelesen von Claudia Scarpatetti. Für jeden Vampir Fan ein absolutes Muss! Wir freuen uns auf die Fortsetzungen!