Hein die Schildkröte vom Rhein

Lesealter 5-11 Jahre

Schildkröte Hein kann sprechen, im Rückwärtsgang Vollgas geben und trägt ein Weltkugel-Navigationsgerät auf dem Rücken.

Alle paar Jahre schlüpft er zurück in seine Eierschale und lässt sich auf seinem Bötchen sämtliche Flüsse der Erde hinauf treiben. – Bis er eines Tages am Kölner Rheinufer an Land gespült wird. Der zehnjährige Otto und Oma Wiesengrün sind sich schnell einig: Die knapp mandarinengroße Schildkröte Hein wäre ein gefundenes Fressen für Presse und Forschung und muss deshalb unbedingt geheim gehalten werden.

Aber der Jagdinstinkt von zwei wissenschaftlichen Spürnasen aus dem Physikalischen Universitätsinstitut ist durch Heins aufsehen-erregendes Bötchen geweckt. Professor Doktor Knautschdidelpink und seine Assistentin, Frau Doktor Dotter, beißen sich an diesem Phänomen die Zähne aus, vermuten schwarze Löcher im Rhein, landen bei Heins Verfolgung in Marokko und Mexiko und sind der kleinen Schildkröte ab und zu ganz dicht auf den Fersen ...

 

Text und Zeichnungen von Antje Hansen

 

Hein die Schildkröte vom Rhein ist nicht nur eine wunderbar unterhaltsame Ferienlektüre, sondern vermittelt auch eine ganze Menge Wissen über physikalische Phänomene und Geographie.

  • hochwertige Hardcover-Ausgabe zum gemütlichen Vorlesen (denn den Hein mögen auch viele Erwachsene), 66 Seiten, 21 cm x 21 cm, farbig illustriert, August 2014, ISBN: 978-3-00-042659-9, € 16,95
  • Taschenbuch - mit größerer Schrift zum Selberlesen, 129 Seiten, 15 cm x 21 cm, schwarz/weiß illustriert, Februar 2016, ISBN: 978-3-946506-01-0, € 9,95
  • Als illustriertes Ebook, € 6,99 oder in fünf Einzelbänden je € 1,99

 

Buch bestellen 

Amazon

Lesermeinung

Kostenlose Malvorlagen

 

 


Hein die Schildkröte vom Rhein - Leseprobe

Kapitel Elf

Nun aber wirklich: Krokodilalarm!

 

Nach dem entbehrungsreichen Kamelritt durch die Wüste haben die beiden wissenschaftlichen Spürnasen am Abend die rettende Wasserstelle erreicht, mehrere Liter Wasser getrunken und sind müde in ihre Schlafsäcke gekrochen. Professor Doktor Knautschdidelpink fährt schweißgebadet aus dem Schlaf auf.

„Dotterchen, wachen sie auf“, flüstert er schaudernd. „Der Testudo Globus Invers ist in Gefahr! Wir müssen nach Mexiko!“

Frau Doktor Dotter gähnt verschlafen und stöhnt: „Nach Mexiko? Sie hatten einen Alptraum! Schlafen Sie weiter.“

„Ich habe das Krokodil wiedergesehen, Dotterchen! Das aus der Wüste! Es hat gebrüllt: Ich, Jonas, das Krokodil vom Amazonas, König der Flusskrokodile, werde Rache nehmen! – Er hat den Test-Dings entführt!“

„Sie haben wirklich eine blühende Fantasie, Professor. Jonas vom Amazonas, wie witzig!“

„Es ist aber wirklich passiert, Dotterchen. Ich spür`s in meinen Fingerspitzen. Realität, kein Traum!“

„Na gut, und dann? Was ist dann passiert?“ Resigniert schreibt Frau Doktor Dotter die restlichen Nachtstunden ab.

„Jonas, also der Krokodilkönig, will den Test-Dings zum 100sten Geburtstag seines Großvaters als Schildkrötensuppe servieren lassen.“

Hein die Schildkröte vom Rhein, Antje Hansen, Psst Hörmal Verlag
Professor Doktor Knautschdidelpink

 

„Schildkrötensuppe? Klar!“, meint Frau Doktor Dotter und entzündet ein Feuer, um sich zu dieser haarsträubenden Geschichte wenigstens einen starken Kaffee zu machen.

„Genau, denn der Testudo hat vor vielen Jahren, als er in Südamerika weilte, bei einem feierlichen Krokodil-Staatsbankett die erlesene Sumpfhuhnpastete durch Gänseblümchensuppe ersetzt und so den Hühnern zur Flucht verholfen. Krokodilkönig Jonas war bis auf die Knochen blamiert und fordert seitdem den Kopf unseres Nobelpreises. – Sie sehen, Dotterchen, wir müssen ihn retten.“ Da hat der Professor ausnahmsweise einmal Recht, denn ich versichere dir, dass sich die Begegnung zwischen Hein und Jonas seinerzeit genau so zugetragen hat.

 

Am Abend – man beachte die Zeitverschiebung von sechs Stunden zwischen Marokko und Mexiko – kehrt Familie Wiesengrün von ihrem Ausflug zurück.

„Hein! Heeeeiiiiin! Wir sind wieder da!“, ruft Otto. Heins gemütlicher Liegestuhl liegt verwaist in der Abendsonne. „Hast du den Hein gesehen?“, erkundigt sich Otto bei Oma Wiesengrün.

Sie lacht: „Der verfressene Kerl hat sich bestimmt den Bauch mit allerhand einheimischem Grünzeug vollgeschlagen und macht eine ausgedehnte Siesta. Ich helfe dir beim Suchen.“

Aber sie finden nirgends eine Spur von der kleinen Schildkröte. Nach einer halben Stunde schließen sich die anderen Ausgrabungsteilnehmer der Suche an. Vergeblich. Hein ist wie vom Erdboden verschluckt.

„Ihm wird doch nichts passiert sein?“ Otto macht sich große Sorgen.

„Lasst uns den Weg zum Dschungel absuchen. Ab und zu treiben sich hier Wilddiebe herum. Vielleicht ist er in eine ihrer Fallen geraten und kann sich nicht selbst befreien.“ Papa Wiesengrün holt Taschenlampen aus dem Materialzelt. Die Dämmerung ist mittlerweile tiefer Dunkelheit gewichen.

Es sind Mama Wiesengrüns scharfe Archäologenaugen, die Heins Nachricht entdecken. „Kommt her, ich habe was gefunden!“, ruft sie. „Hier steht: Jonas war`s!“

Hein die Schildkröte vom Rhein, Antje Hansen, Psst Hörmal Verlag
Jonas wars

 

„Wer zum Teufel ist Jonas?“, fragt Otto beunruhigt.

Oma Wiesengrün folgert: „Geheimhaltung hin oder her, Hein ist weg und das nicht freiwillig.“

Familie Wiesengrün startet noch in dieser Nacht eine Suchkampagne. Plakate werden gedruckt und dank vieler freiwilliger Helfer an den zentralen und entlegenen Orten Mexikos aufgehängt. Eine Meldung wird im Radio verlesen: „Gesucht wird die mandarinengroße Schildkröte Hein. Besondere Merkmale: Er kann sprechen, im Rückwärtsgang Vollgas geben und trägt auf dem Rücken eine Weltkugel. Ein gewisser Jonas soll mit seinem Verschwinden zu tun haben. Sachdienliche Hinweise nimmt die Ausgrabungsstätte Tenam Puente von Comitàn entgegen. Es ist eine Belohnung von 10.000 Pesos ausgesetzt.“ – Jetzt heißt es abwarten, ob sich jemand meldet, der Wissenswertes über Heins Verbleib oder den ominösen Jonas berichten kann.

 

Professor Doktor Knautschdidelpink und Frau Doktor Dotter hingegen haben in den frühen Morgenstunden der marokkanischen Wüste ihre beiden Kamele gegen einen klapprigen Jeep getauscht.

„Zwei Tickets, einfacher Flug von Marrakesch nach Mexiko-City. Gebucht! Start ist in fünfundvierzig Minuten, die Flugzeit beträgt dreizehn Stunden.“ Frau Doktor Dotter verstaut zufrieden ihr Smartphone. „Geben Sie mal ein bisschen Gas, Professor! In dem Tempo kommen wir nie an!“

„Das sollte zu schaffen sein. Wir sind so nah dran am Nobelpreis, Dotterchen, ich spür`s in meinen … he da vorne … mach Platz du lahme Ente!“ Knautschdidelpink drückt auf die Hupe und tritt das Gaspedal bis zum Anschlag durch. Rücksichtslos jagt er über die Wüstenpiste auf den Flughafen von Marrakesch zu.

 

An dieser Stelle nehme ich dich mit auf die mexikanische Halbinsel Yucatán, wohin Jonas den Hein verschleppt hat, denn dort erleidet unsere kleine Schildkröte gerade unsägliche Qualen.

„Aufhören! Bitte, Jonas, hör auf!“, prustet Hein. Er liegt an Vorder- und Hinterbeinen gefesselt auf dem Opferstein eines jahrtausendealten Pyramidentempels.

„Klappe!“, faucht Jonas, das Krokodil vom Amazonas und fährt mit der Folter fort. Gnadenlos kitzelt er die kleine Schildkröte mit einer Pfauenfeder am Kinn und unter den Fußsohlen.

„Hi, hi, hi … Jonas … du hast deinen Spaß … hi, hi … gehabt … hör auf und lass mich gehen …“ Hein windet sich in einem erneuten Kicheranfall.

Hein die Schildkröte vom Rhein, Antje Hansen, Psst Hörmal Verlag
Jonas vom Amazonas

 

„Das würde dir so passen, was. Nein, nein! Drei Tage musst du noch durchhalten, Freundchen! Dann ist dein zähes Fleisch schön zartgekitzelt und gibt ein wunderbares Aroma für die Schildkrötensuppe. Drei Tage noch, dann ist Neumond und dein letztes Stündchen hat geschlagen.“

„Jonas, mach keine schlechten Witze.“

„Kein Witz! Sieh dich um. Wir befinden uns in der Tempelanlage Chichén Itzá, die dem Krokodilgott geweiht ist und seit einiger Zeit mir, dem König, als Palast dient. Du hast die Ehre die Opfergabe bei Opis 100stem Geburtstag zu sein.“ Jonas grinst teuflisch und deutet hinter sich auf einen steinernen Suppentopf.

„Verflixt, der meint das ernst“, denkt Hein. „Drei Tage sind ganz schön knapp. Da müssen sich Otto und Oma Wiesengrün ordentlich anstrengen, um mich hier raus zu pauken.“ ...